#massenpanik

475 posts

TOP POSTS

,,Seit 4 Jahren machst du mich jeden einzelnen Tag glücklich,lachst über meine komischen Witze und tröstest mich wenn ich traurig bin (oder ich dich wenn du wieder mal bei Monstrum verlierst) Ich liebe dich Herr Hasenberg ❤️ Danke dass es dich gibt 🐣" ~ Pandorya,2017
Wie cute ist das denn 😍😍 Mein Panik Herz klopft so stark 💕😍 #Panik #Massenpanik @pandorya @gronkh

Die Staatsanwaltschaft ermittelt einen Tag nach der Massenpanik auf dem Platz San Carlo in #Turin nun gegen etwa 100 Randalierer mit Stadionverbot. Sie hätten bereits vor Beginn der Übertragung des Champion-League-Finals Rauchbomben und Knallkörper gezündet. Das bestätigt ein Augenzeuge: „Schon anderthalb Stunden vor dem Anstoß hatten sie die Kontrolle über den Platz übernommen“. Die Polizei vernahm laut Medienberichten zwei Jugendliche, die verdächtigt werden, die #Massenpanik ausgelöst zu haben.
Die beiden Teenager waren zuvor durch Bilder von Überwachungs-Kameras identifiziert worden. Sie bestreiten den Vorwurf. Einer der Verdächtigen ist ein junger Mann, der mit nacktem Oberkörper und einem Rucksack auf den Schultern plötzlich die Arme ausbreitete. Danach brach die Panik aus. Unklar ist, ob er auch die #Feuerwerkskörper zündete.
Bei der Massenpanik in der Turiner Innenstadt waren am Samstagabend 1527 Personen verletzt worden.
Foto: Reuters

Nicht wirklich produktiv😂 #panik #massenpanik

Advent Advent ein Lichtlein brennt , erst eins , dann zwei , dann drei , .... Und dann kommen die Tage des Schreckens alias Klausurtage 🏦🎓📚 #twoweekstogo#massenpanik

#Massenpanik :D Pandorya x Gronkh zu ihrem #Gronkhtv Outfit .. Noch ein schnelles Bild, bevor es zum stressigen WE kommt :'D
Euch noch nen schönen Abend und wunderbare Pfingsten :)

Sind Sie nicht süß zusammen links die hübsche @pandorya und rechts @gronkh #massenpanik #Panik #gronkhtv #love

MOST RECENT

Die Staatsanwaltschaft ermittelt einen Tag nach der Massenpanik auf dem Platz San Carlo in #Turin nun gegen etwa 100 Randalierer mit Stadionverbot. Sie hätten bereits vor Beginn der Übertragung des Champion-League-Finals Rauchbomben und Knallkörper gezündet. Das bestätigt ein Augenzeuge: „Schon anderthalb Stunden vor dem Anstoß hatten sie die Kontrolle über den Platz übernommen“. Die Polizei vernahm laut Medienberichten zwei Jugendliche, die verdächtigt werden, die #Massenpanik ausgelöst zu haben.
Die beiden Teenager waren zuvor durch Bilder von Überwachungs-Kameras identifiziert worden. Sie bestreiten den Vorwurf. Einer der Verdächtigen ist ein junger Mann, der mit nacktem Oberkörper und einem Rucksack auf den Schultern plötzlich die Arme ausbreitete. Danach brach die Panik aus. Unklar ist, ob er auch die #Feuerwerkskörper zündete.
Bei der Massenpanik in der Turiner Innenstadt waren am Samstagabend 1527 Personen verletzt worden.
Foto: Reuters

Ich bin müde.
Du gehst nach einem Fußballspiel, das für dich den falschen Gewinner hat, ins Bett, schläfst unruhig, weil der Regen so fällt, daß du die Fenster nicht öffnen kannst. Du holst dir den ersten Kaffee, hast die Meldungen aus London noch im Kopf, machst den Fernseher an und?
Wieder ein Anschlag in London.
Wieder ein Anschlag auf eine Beerdigung in Afghanistan.
Eine Massenpanik in Turin während eines PublicViewing.
Und dein Gefühl dazu?
Ich bin müde.
Einfach nur müde.
#coffee #gedanken #thoughts #wolkenweibgedanken #sonntag #sunday #terrorangriff #london #massenpanik #turin #anschlagaufeinebeerdigung #afghanistan #ichbinmüde

OH MEIN GOTT😱😍😍😍~wie kann man nur so süß sein???😍😍❤️ #Panik #Massenpanik

,,Seit 4 Jahren machst du mich jeden einzelnen Tag glücklich,lachst über meine komischen Witze und tröstest mich wenn ich traurig bin (oder ich dich wenn du wieder mal bei Monstrum verlierst) Ich liebe dich Herr Hasenberg ❤️ Danke dass es dich gibt 🐣" ~ Pandorya,2017
Wie cute ist das denn 😍😍 Mein Panik Herz klopft so stark 💕😍 #Panik #Massenpanik @pandorya @gronkh

⬛⬛⬛Kapitel 14 Teil 6⬛⬛⬛
„Eeh, hallo?“
„Nein.“ Erik kam gerade mit Jack zur Tür rein, da die beiden eben allein einkaufen gewesen waren. Er wusste schon, was passierte, wenn er seinen Blick jetzt von dem kleinen Fellknäuel neben sich abwenden und die Treppe nach oben schauen würde.
„Ich suche die Pan, ist die gerade da?“
„Ne, nein, ich glaube nicht, die muss noch so Videos machen für… Das Video.“
„Brauchst du Hilfe? Soll ich dir zeigen, wie du den Computer einschaltest?“ Er friemelte den Hacken der Leine aus Jacks Geschirr, der von Pans Anblick ein wenig irritiert schien.
„Den Computer?“, fragte die Gestalt auf der Treppe, die so wenig Ähnlichkeit mit Pan hatte, dass einem irgendwo schon den Atem beim Betrachten dieser skurrilen Persönlichkeit verschlug. Nicht aus Schönheit, wobei die natürlich trotzdem immer noch mehr als zu erkennen war, einfach wegen des grotesken Anblicks.
„Das Ding mit den vielen Lichtern dran, das große Mobiltelefon.“ Er ließ Jack ins Wohnzimmer rennen.
„Achso, der KombJuter. Das hat Pandorya für mich gemacht“
„Gut, gut…“ Erik räusperte sich kurz und fuhr sich mit den Fingern über den Bart, der tatsächlich mal wieder eine Trimmung gebrauchen konnte.
„Ja… Dann viel Spaß.“
„Ich soll dir von Pan sagen, dass sie dich liebt.“, bemerkte Pan, als sie langsam zu ihrem Platz trottete.
„Sag ihr, dass sie einen an der Waffel hat.“ Er hielt einen Moment inne. „Und, dass ich sie auch liebe.“
Und über Pans vom Lippenstift etwas geschändeten Lippen huschte ein deutlich erkennbares Grinsen, ehe sie sich ihre Kopfhörer aufsetzte, um eine Runde aufzunehmen.

Unter der Last des Gewichts seiner Füße fiel man nach der Gamescom einfach auf dem Sofa zusammen und war das erste Mal seit über einem Jahr irgendwie froh darum, Maja ins Bett bringen zu können. Trotz all der neuen Maßnahmen war Erik ebenso wie Pan einfach unfassbar erschöpft, und der Ausdruck in seinen Augen sprach neben „Es ist es jedes Mal aufs neue Wert“ einfach nur „Ich bin so unfassbar müde."
#gronkh #pandorya #Panik #Massenpanik #fanfiction #Panikfiction #Love

⬛⬛⬛Kapitel 14 Teil 5⬛⬛⬛ „Hmm…“ Erik schmunzelte. „Ich glaube, ich dich auch.“
Vermutlich wären sie noch eine ganze Weile so stehengeblieben, doch Maja riss sie aus ihren Gedanken. Wenn es ihr zu langsam oder zu schnell ging ratschte sie mit ihren Ellenbogen am Stoff entlang, als wüsste sie, dass dieses Geräusch einem schier ohrenbetäubend in den Ohren hängen blieb und man gar keine andere Wahl hatte, als sich dem unausgesprochenen Willen zu beugen. In dem Fall hieß das: Wieder zurücklaufen, Maja bettfertig machen und Jack ruhig aber bestimmt sagen, er solle im Wohnzimmer bleiben, weil Maja jedes Mal wach wurde, wenn sie ihn auf der Treppe herumtapsen hörte.
An Tagen wie diesem, wenn Erik noch eine Runde aufnahm und Pan nicht müde war viel ihm das natürlich besonders leicht. Er wusste, dass er nur einmal schief gucken musste, bis sein Frauchen das Spielzeug ergriff und noch eine halbe Stunde mit ihm durch die Gegend hetzte, bis sie todmüde und er ein wenig erschöpft auf dem Sofa zusammenfiel. Meist blieb man dann da auch liegen, lauschte Erik beim Reden und knabberte ab und an an ein paar Leckereien, die noch rumlagen.
Und wenn Jack dann irgendwann selbst einschlief, konnte Pan sich noch eine Weile selbst an die Arbeit setzen, ehe sie dann wie üblich später als Erik ins Bett kam und sich neben ihm in der Bettwäsche zusammenkuschelte.
Es war erstaunlich, wie viel sich in zwei Jahren verändern konnte. Oder in 6. Vor allem aber war es erstaunlich, wie gleich doch nach all der Zeit alles war. Wie Erik und Pan einfach immer noch dieselben, dauerverrückten Menschen waren, nur, dass sich ihre Verrücktheit jetzt noch gegenüber einer dritten Person und eines Hundes anders ausdrückte.
So waren U-Bootspiele beim Baden mit Maja genauso normal wie die Tatsache, dass Pan immer ziemlich verpeilt war. Oder die, dass Erik kleine böse Scherzchen riss, wenn er mal glaubte, dass Pan nicht zuhörte.
#gronkh #pandorya #Panik #Massenpanik #fanfiction #Panikfiction #Love

⬛⬛⬛Kapitel 14 Teil 4⬛⬛⬛ Allgemein führte das Leben mit Hund auf lange Hinsicht zu sehr süßen, aber auch irgendwie lustigen Erlebnissen in geschlossener Umgebung oder auf öffentlichen Straßen. Pan, die immer noch genauso viel Freude daran hatte im Halbdunkeln durch die Straßen zu tanzen lebte das jetzt mit Jack, Erik und Maja aus. Sie am Buggy, Erik an der Hundeleine, und dann passierten die verrückten Sachen, dumme Witze und schräge Blicke auf den jeweils anderen ganz von allein.
„Du hast es ja viel leichter als ich.“, stellte Erik irgendwann fest. „Ich meine, ich kann mich nicht am Schiebegriff festhalten, wenn ich mal aus dem Rhythmus komme. Und Jack kann mich auch nicht auffangen.“
„Möchten Sie einen Rolator, alter Mann?“, provokant schob Pan ihm den Buggy nach drüben. Erik blieb stehen, fixierte sie mit den Blicken eine ganze Zeit lang sagte keiner was, während der Sommerwind an ihnen vorbei pfiff.
„Du. Schläfst heute auf dem Sofa.“
„Jaa, natürlich.“ Pan lachte, doch Erik blieb ernst.
„SEHE ICH AUS ALS WÜRDE ICH LACHEN?“ Dann konnte auch er nicht mehr und griff schließlich doch noch rettend nach dem Schiebegriff, um nicht von Jack von den Füßen gezogen zu werden, der trotz seiner geringen Größe eine ungeheure Kraft besaß.
„Traurigerweise sehe ich das tatsächlich schon kommen, dass Maja mich in nem Jahr dann anfängt durch die Gegend zu schieben, statt anders herum.“ Pan schüttelte den Kopf.
„Vollkommener Blödsinn. Und selbst wenn. Auf Händen tragen können wir uns auch ohne den entsprechenden körperlichen Zustanden.“
„Meinst du?“ Er stolperte ein wenig zur Seite und lächelte gedankenverloren vor sich hin.
„Hmm…“ Pan tat, als müsse sie überlegen. „Ja. Ja, ich glaube schon.“ Sie griff nach Eriks Arm und zog ihn ein Stück zu sich nach unten, um ihn küssen zu können.
„Ich liebe dich.“, flüsterte sie beinahe so leise, dass man es fast nicht hören konnte.

#gronkh #pandorya #Panik #Massenpanik #fanfiction #Panikfiction #Love

⬛⬛⬛Kapitel 14 Teil 3⬛⬛⬛ „Kommst du mit hoch?“ Er sah sie an, einen kurzen Moment, warf einen schwachen Blick auf den Bildschirm und nickte. Auch über sein Gesicht huschte ein Lächeln. Auch er schien irgendwie zu spüren, dass es kein normaler Moment war.
„Kurze, überfrühte Pipipause, ist gerade dringend, Moment.“
Es brauchte einen Knopfdruck, dann war er auch schon halb aufgesprungen und ging mit Pan vorsichtig die Treppe nach oben.
Maja stand immer noch an ihrem Bettchen, die eine Hand um die Gitterschlange gelegt, mit der anderen presste sie Ei-Range fest an ihre Brust und starrte entsetzt zur Tür, die Pan eben verlassen hatte. Als die beiden wieder reinkamen,  rülpste sie leise und quietschte dabei.
„Vor knapp einem halben Jahr haben wir hier auf dem Boden gehockt und darauf gewartet, dass sie sich über den Boden robbt...“ Pan, die den Kopf gegen seine Schulter gelehnt hatte, nießte kurz. Maja, plötzlich verschrocken, ließ Ei- Range fallen, der ein Stück von ihr wegrollte.
"Bffffff. Bffffffffff." Sie bückte sich, erhaschte ihr geliebtes Kuscheltier aber kaum mit den Fingerspitzen. Sie ließ einfach los, ohne darüber nachzudenken und tapste einen Schritt nach vorn, wo sie Ei-Range wieder zufassen bekam, der sie allerdings etwas aus dem Gleichgewicht riss, sodass sie zwei Schritte nach vorne stolperte und schlussendlich bäuchlings auf Ei-Range landete. Erik wartete, bis sie sich wieder hingesetzt hatte, was bei ihr ziemlich akrobatisch aussah, dann kletterte er zu ihr und schloss sie in die Arme.
„Beinahe würde ich mir wünschen, du würdest immer so klein bleiben.“
„Dann hätten wir aber nicht immer was neues, worüber wir uns freuen könnten. Das Brabbeln, das Robben, das Krabbeln…“ Pan legte von hinten die Arme um seine Schulter, dann hauchte sie ihm einen Kuss auf die Lippen.
„Bis nachher. Wir müssen jetzt gleich schlafen, Maja ist nämlich schon müde.“ Sie wischte sich gerade mit den kleinen Fingern im Augenwinkel herum.
#gronkh #pandorya #Panik #Massenpanik #fanfiction #Panikfiction #Love

⬛⬛⬛Kapitel 14 Teil 2⬛⬛⬛ Also rollten sie sich auf der Decke umher, trugen Harvey durchs Zimmer und warfen einige Kuscheltiere durch die Gegend. Nicht Harvey selbst, denn dann fing Maja immer noch unfassbar an zu weinen und ließ sich nur dann beruhigen, wenn man sie einige Minuten in Frieden mit ihrem Lutscher und Harvey im Arm in der Ecke sitzen ließ. Diesmal war sie allerdings besonders bewegungsfreudig und versuchte durch das Gitter hinweg an Ei Range heranzukommen, der in ihrem Bett schlief, was ziemlich schlecht funktionierte. Pan rappelte sich etwas auf, wartete bis Maja sich auf die Füße zog, was mittlerweile schon erstaunlich gut funktionierte und reichte ihr dann Ei Range ein paar Zentimeter nach oben, sodass sie danach greifen konnte. Dann stand sie da und blickte mit großen, blauen Augen und kaum geöffneten Mund unter ihren langen Wimpern zu Pan herüber.
„Irgendwann im Leben einer Mutter...“, hatte Frau Schulz immer gesagt, „kommen Momente, in denen man als Frau einfach weiß, was in der nächsten Sekunde passiert. Man muss nur Wissen, wie man das für sich nutzen möchte.“
Sie sah Maja eine ganze Sekunde lang an, spielte im Gehirn alle Gedanken durch, alles, was sie tun könnte, und robbte zu Maja. Ihr Blick wanderte langsam nach unten.
„Bleib hier stehen, Babyhase, ja? Pass auf Ei-Range auf, ich gehe Herrn Hasenberg holen.“
Sie rannte beinahe die Treppenstufen nach unten, hielt am letzten Absatz inne und hörte Erik schon sagen: „Irgendwas ist gerade passiert, es donnert gerade ein wildes Pan die Treppe herunter, Moment.“ Er setzte sich die Kopfhörer an und blinzelte Pan zu, die noch breiter gelächelt hätte, wenn das möglich gewesen wäre.

#gronkh #pandorya #Panik #Massenpanik #fanfiction #Panikfiction #Love

⬛⬛⬛Kapitel 14 Teil 1⬛⬛⬛ Erik hatte gerade unten den Stream eingeschaltet, ein ganz normaler Freitagsstream, wie sonst auch. Maja, die heute länger geschlafen hatte als sonst, quietschte vergnügt oben mit Pan im Schlafzimmer umher, die gerade Wäsche zusammenlegte. Wie immer, wenn die beiden alleine waren, alberten und quatschten sie ein wenig umher. Manchmal, auch wenn Pan dass so natürlich nie zugeben würde, hatte sie das Gefühl, dass man mit Maja ganz normale, ganz alberne Gespräche führen konnte, dass sie einen Verstand und eigentlich tatsächlich auch was sagen wollte.
„Arrrr.“, brabbelte sie gerade vor sich hin, ehe sie innehielt, weil man Erik von unten lachen hörte. Über Pans Gesicht huschte ein Grinsen. „Dein Papa ist süß. Er findet an allem irgendwas schönes, lustiges.“
„Heee...“ Maja hielt inne und griff nach einem Oberteil, während Pan den Laptop aufstellte, war dann jedoch abgelenkt, weil Eriks Gesicht auf dem Bildschirm sie faszinierte und sie versuchen wollte, es anzufassen.
„Morgen wieder. Morgen kannst du ihm wieder die ganze Zeit ins Gesicht fassen, damit er dich Huckepack nimmt. Oder dich in meine Arme wirft.“ Sie gab keinerlei Antwort, sondern sabberte ein wenig und patschte immer noch mit ihren Händen auf dem Bildschirm herum.
„Aber nur, wenn du mir das T-Shirt wiedergibst.“
„Br...“ Pan streckte den Arm aus und zog am Zipfel. Maja, die aus der Balance gezogen wurde, quietschte freudig auf.
„Bitte?“ Sie zog einen Schmollmund und Maja rollte mit ihrer Zunge, ließ aber das T-Shirt los, sodass Pan es in den Schrank legen konnte.
„Fertig. Gehen wir rüber?“ Sie warf einen Blick auf den Bildschirm, wo Erik immer noch am Quatschen war und schaltete den Laptop dann aus, um Maja hochzunehmen und ins Kinderzimmer zu tragen, wo man ja doch mehr Platz zum Spielen und Toben hatte.

#gronkh #pandorya #Panik #Massenpanik #fanfiction #Panikfiction #Love

⬛⬛⬛Kapitel 13 Teil 6⬛⬛⬛„Und, was hältst du davon, dass wir ihn heute mitnehmen?“
Jack war zu Erik gelaufen und Pan hatte Maja auf den Arm genommen, um die Haarklammer, die Erik ihr heute früh in die Haare gesteckt hatte zu richten.
„Ffff...“, murmelte Maja und pustete ihrer Mama dabei das Pony aus dem Gesicht.
Was das nun genau heißen sollte, konnte Pan nicht sagen.
Im Verlauf der nächsten 20 Minuten stellte sich allerdings heraus, dass es nicht das Problem war, Jack irgendwohin zu transportieren. Das Problem war, Maja zu transportieren, während man Jack in seiner Box liegen ließ. Nicht unbedingt, weil sie mit ihm kuscheln wollte, sondern sehr viel eher, weil sie es nicht ertragen konnte, wenn man ihn versuchte in die Kiste zu locken, um die Tür hinter ihm zu schließen. Sie krallte sich hinten an Eriks T-Shirt fest und bekam kaum noch Luft vor lauter weinen, sodass sie nach zwei Minuten nur noch schluchzend aus- und einatmete, was den beiden beinahe das Herz brach. Aber irgendwie musste man den Hund ja nach Hause bekommen, und fürs auf dem Sitz in der Mitte liegen bleiben war er zu stur und unruhig.
Erik trug sie eine Weile Huckepack, doch sobald sie auch nur eine Spur davon bemerkte, dass Pan versuchte Jack wieder in die Kiste zu setzen, in die er mittlerweile schon bereitwillig kletterte, fing sie wieder an zu schluchzen, so sehr, dass sich ihr kleines Gesichtchen an Eriks Rücken heiß anfühlte.
„Schau mal.“ Pan hatte gerade Harvey entdeckt, der schon fast vergessen in Majas Buggy lag. Vorsichtig legte sie ihn in die Box neben Jack und wartete auf den Hauch einer Reaktion von Maja, die aber immerhin aufgehört hatte zu schluchzen.
„Jetzt ist er nicht alleine da drin. Harvey passt auf ihn auf.“
Schlussendlich ließ sie sich damit dann beruhigen, vielleicht aber auch, weil sie das viele Brüllen so unfassbar müde gemacht hatte, dass sie eingeschlafen war, bevor Erik sie überhaupt in ihren Sitz hatte setzen können.

#gronkh #pandorya #Panik #Massenpanik #fanfiction #Panikfiction #Love 🔥 🔥 🔥 Bild von: @nettes.art

⬛⬛⬛Kapitel 13 Teil 5⬛⬛⬛ Sie stieg auf der Beifahrerseite ein und grinste.
„Aufgeregt?“, fragte Erik, obwohl er sich die Antwort schon am Strahlen in Pans Gesicht ableiten konnte.
„Ein wenig. Immerhin haben wir seit Jahren vor, uns einen Hund zuzulegen.“
„Naja. Wir haben es aus gutem Grund ein wenig aufgeschoben.“ Mit einem Lächeln drehten sich beide noch einmal zu Maja um, die fasziniert aus dem Fenster sah. Beziehungsweise aus dem geringen Blickwinkel, die sie aus ihrem rotblauen Autositz heraus erkennen konnte.
„Halt, warte Mal.“ Erik war erschrocken auf die Bremse getreten.
„Wir haben die Leine vergessen, die wir mitbringen sollten.“
„Das ist so klar. Du vergisst einfach alles. Nicht mal an die wichtigen Sachen kann sie denken. Demnächst vergisst sie den Jahrestag.“
„Hey.“ Pan knuffte ihn in die Seite. „Leg dich nicht mit mir an.“
„Ja. Nein. Entschuldige bitte. Ich weiß auch nicht was in mich gefahren ist.“ Erik wich scheinbar ängstlich zur Seite aus, und Pan lachte.
„Bin gleich wieder da. Da kann ich dich auch an die Leine nehmen, wenn du dich nicht benimmst.“
„Und mich als frech bezeichnen, ja? Mich?“
Doch sie war schon verschwunden, bevor sie eine Antwort gegeben hatte.
„Ich hoffe dir ist klar aus was einer Familie du kommst, Hase.“
„Haaaa.“, bemerkte Maja und klatschte in die Hände.
„So.“ Pan rutschte sich mit der Leine auf dem Schoss im Sitz zurecht. „Los geht’s.“
Nach einigem hin und her mit dem Personal und einigen dankbaren Worten durften sie dann Jack holen, um ihn erstmal an das „Hundekörbchen“ zu gewöhnen, ehe er darin die Strecke bis in sein neues Zuhause überstehen musste.
„Ich komme mir gerade wieder vor wie im Hundekaffee in Japan.“, bemerkte Pan, während Jack ein letztes Mal in ihrem Gesicht umhertapsen durfte.
„Wir haben jetzt ein privates Hundekaffee Zuhause, mit einem kleinen, süßen, kuscheligen Hund.“
„Und einen Babyhasen.“, fügte Pan noch hinzu  und beobachtete Maja dabei, wie sie über den Boden krabbelte, um ihre Hände in Jacks Fell zu vergraben und dabei ganz leise:
„Aww.“, zu murmeln, als wollte sie Jacks Hundesprache verstehen.
#gronkh #pandorya #Panik #Massenpanik #fanfiction #Panikfiction #Love

Most Popular Instagram Hashtags