[PR] Gain and Get More Likes and Followers on Instagram.

#doctorsdiaryfanfictionbyilovedoctorsdiary

14 posts

MOST RECENT

Kapitel 13 ♡:
Ich wurde durch ein klirrendes Geräusch wach. Also ich wurde nicht wach, besser gesagt ich schreckte hoch. Ich stand auf und ging aus unserem Zimmer ins gemeinsame Wohnzimmer. Mehdi stand in der Küche.
Ich ging zu ihm: "Hast du was fallen gelassen?"
Er schaute bedrückt drein: "Ja die Pfanne mit unserem Abendessen."
Ich schaute auf den Boden, dort lagen Reste von Reis und Gemüse.
Ich: "Ohh... hast du dich erschreckt oder warum hast du sie fallen gelassen?"
Er: "Naja ich hab über etwas nachgedacht und hab vergessen das der Griff heiß ist und dann ist sie gefallen..."
Ich: "Was bedrückt dich?" .... (Unten geht's weiter)

Kapitel 12 ♡:
Mehdi: "So würde ich das nicht ausdrücken...."
Marc: "Aber das ist es?"
Gigi: "Ja und nein"
Ich: "Hähh?"
Mehdi: "Wir führen eine Beziehung"
Marc: "Na toll...". Er verdrehte die Augen.
Ich: "Aww"
Gigi: "Soo jetzt zeig ich euch mal euer Zimmer"
Wir folgten ihr und standen in einem großen Raum mit einem riesigen Bett und einem Kasten und noch ein paar anderen Sachen.
Ich warf mich aufs Bett: "Hach ist das toll :)"
Gigi: "Aber nur für eine Woche lang, dann geht's los"
Marc legte sich zu mir: "Gretchen, dein Hals blutet immer noch, ich schau mir das mal an, setz dich auf"
Ich setzte mich auf und Marc tat es mir gleich. Er striff meine Haare weg und näherte sich mit seinem Gesicht an meinen Hals.
Gigi: "Was ist denn eigentlich passiert?"
Ich prustete los doch Marc zischte; "Hör auf"
Dann presste er mir die Hand auf den Mund.
Ich versuchte zu sagen: "Marc, lass mich los" aber es hat sich eher angehört nach: "Mmmmc lss mch ls"
Gigi: "Du tust ihr doch weh"
Marc ließ mich los und meinte "Ich hab Gretchen gebissen...."
Mehdi: "Dein Ernst? Wieso?"
Ich: "Es war ein Versehen und ist nicht so schlimm"
Marc: "Und es blutet nicht mehr..."
Gigi: "Es schaut schlimm aus... richtig brutal Gretchen"
Mehdi: "Da muss ich Gigi recht geben..."
Ich: "Ach auch egal jetzt... ich würde gern schlafen ich bin so müde..."
Mehdi und Gigi gingen und Marc und ich legten uns ins Bett.
Marc rutschte näher an mich und küsste mich auf die Wange: "Gute Nacht Gretchen"
Ich: "Gute Nacht Marc"
Wir schliefen aneinander gekuschelt ein.... War nur ein kurzes Kapitel aber später gibt es noch eines :) Ab 40 Likes :D ♡

Da ich nicht schlafen kann gibt's für alle Nachtaktiven ein neues Kapitel :-)
Kapitel 11 ♡:
Marc: "Scheiße... tut mir Leid"
Marc löste sich von mir und griff nach meiner Hand die ich gerade zu der wehen Stelle bewegen wollte.
Er: "Warte kurz..."
Er nahm ein Taschentuch raus und hielt es mir an den Hals.
Ich nahm es ihm aus der Hand und sah Blut.
Marc: "Gretchen, es tut mir so Leid..."
Marc küsste mich auf die Wange. Da öffnete jemand die Tür der Limousine: "Bitte aussteigen, wir sind beim Hotel angekommen"
Wir stiegen aus, Marc hob die Koffer aus dem Auto und ein Page bracht sie ins Hotel. Ich hielt das Taschentuch immer noch an die blutende Stelle an meinem Hals.
Marc nahm meine Hand und wir gingen dem Pagen hinterher ins Hotel. Die Eingangshalle war wunderschön und in weiß-gold gehüllt. Am anderen Ende sah ich Gigi und Mehdi stehen. Als sie uns sahen gingen sie langsam auf uns zu. Marc lies vor Schreck meine Hand los. Gigi grinste uns an und umarmte mich: "Hallo, willkommen in Afrika. Wie war euer Flug und oh Gott was hast du da am Hals?"
Ich konnte gar nichts sagen da Marc schon begonnen hat zu sprechen: "Der Flug war ok, einige Turbulenzen, Gretchen hat sich den Kopf gestoßen und das am Hals... tja das war wohl ich" ... ( unten geht's weiter :D )

Kapitel 10 ♡:
Wir stiegen aus, holten unsere Koffer und ein Mann hielt ein Schild mit meinem Namen hoch.
Wir liefen zu ihm und er sagte das wir ihm bitte folgen sollen. Das taten wir. Wir stiegen in eine schwarze Limousine ein.
Ich: "Woah"
Marc: "Ich dachte das is n armes Land und jetzt knallen die uns ne fette Limo her"
Ich schlug ihm spielerisch auf den Arm und zischte: "Marc halt die Klappe"
Der Fahrer erklärte uns das wir mit Gigi und Mehdi in einem Hotelzimmer wohnen bis es nächste los geht mitten nach Afrika zu den kranken Kindern. Er sagte auch das wir jetzt noch Luxus pur haben und dann nur noch 1 Wohnwagen zu 4. Theoretisch wäre der andere Mann ja alleine gewesen, für den hätte der 1 Wagen locker gereicht. Für uns wird es sicher eng.
Dann lies der Fahrer die Trennwand hochfahren und Marc sagte: "Sau blöd das wir immer nur bei Gigi und Mehdi sind..."
Ich nickte und wir sahen uns an.
Marc: "Dann können wir das nicht mehr tun..."
Er nahm meine Hand und legte seine Lippen auf meine. Wir begannen uns langsam zu küssen. Die Küsse wurden intensiver aber plötzlich ließ der Fahrer die Wand runter: "Wir sind fast d..." Er verstummte als er zu uns blickte... (Unten geht's weiter)

Kapitel 9 ♡:
Marc schnallte sich auch ab, sagte schnell: "Ich bin auch Arzt"
Ein Mann half Marc, mich in den Gang zu tragen.
Ich hörte Stimmen konnte meine Augen aber nicht öffnen.
Jemand sagte: "Was ist passiert?"
Marc: "Sie ist aufgestanden und hat sich den Kopf gestoßen und dann ist sie neben mir zusammengesackt"
Mensch: "Können sie sie retten?"
Marc: "Sie ist nur bewusstlos..."
Da spürte ich Marcs warme Lippen auf meinen aber ich konnte den Kuss nicht erwidern. Er legte seine Hände um mich, nach ein paar Minuten zuckte mein Fuß und Marc küsste mich erneut. Ich öffnete meine Augen und um mich herum klatschten alle. Marc zog mich zu sich hoch und umarmte mich fest. Er wollte mich gar nicht mehr los lassen. Mein Kopf brummte und ich stotterte: "Marc... was ist passiert?"
Marc: "Du hast dir den Kopf gestoßen und bist zusammen geklappt"
Ich hielt meinen Kopf: "Oh..."
Ich merkte das ich schwach wurde und schwankte umher. Marc hielt mich fest und guckte besorgt.
Ich: "Ach..geht schon wieder Marc"
Marc begleitete mich zu meinem Platz und ich guckte aus dem Fenster.... (Es geht unten weiter)

Kapitel 8 ♡:
Ich schüttelte die Hand ab doch sie legte sich wieder um mich. Ich gähnte und streckte mich und guckte nach rechts und öffnete meine Augen. Ich blickte in Marcs Augen.
Ich: "Marc, du bist ..."
Ich konnte nicht mal ausreden da hatte er schon seine Lippen auf meine gepresst. Ich erwiderte seinen Kuss sofort. Danach strahlten wir uns an.
Er: "Ich bin... sexy, geil, der Hammer?"
Ich: "Genau das wollte ich sagen ;)"
Ich küsste ihn und er legte seinen Arm um meine Taille. Dann löste ich mich von ihm und legte meinen Kopf auf seine Schulter. Er nahm meine Hand und beschäftigte sich mit meinen Fingern. Er lehnte seinen Kopf gegen meinen und wir schliefen ein. Plötzlich rüttelte es und die Stewardess sagte: "Wir fliegen durch einige Turbulenzen, machen sie sich keine Sorgen und schnallen sie sich bitte an".
Ich klammerte mich an Marcs Arm und er streichelte meine Hand: "Hast du Angst?"
Ich: "Ja hab ich... ich hasse fliegen"
Er: "Und mit Alexis mochtest du es?"
Ich blickte ihn sauer an und er stotterte: "Ahm... das hätte ..das hätte ich nicht sagen sollen! Tut mir Leid Süße..."

Kapitel 7 ♡:
Marc: "Gretchen Haase", dann nahm er meine Hände aber ließ mich nicht aus den Augen: "Ich... ahm... ich wusste nicht wie ich es sagen soll... ich mein jetzt hab ich es schon getan... also ich... ich liebe dich"
Mir schossen die Tränen in die Augen, ich wollte nicht das er sieht das ich heule und so presste ich meine Lippen schnell auf seine. Ich begann ihn zu küssen doch er bloggte ab: "Erstens will ich nicht das du deswegen heulst und zweitens ...ahm... Naja hätte ich gerne eine Antwort?"
Er schaute mich mit einem traurigen Blick an. Ich wischte mir die Tränen weg und guckte ihn glücklich an: "Marc Meier... ich liebe dich auch"
Er konnte meine Antwort gar nicht abwarten, nach meinem letzten Buchstaben hatte ich seine Zunge in meinem Mund.
Gabi unterbrach uns: "Hallo, was ist mit mir?"
Marc: "Ach scheiße Gabi ist noch da..."
Ich: "Oh M ann..."
Marc: "Gabi... geh raus"
Ich grinste aber Marc meinte es todernst.
Gabi: "Hicks na gut"
Ich: "Nein Marc, du kannst sie jetzt nicht so raus schicken auf die Straße..."
Marc: "Hach... ja dann warten wir"
10 Minuten später klingelte Kalle an der Tür und nahm Gabi mit.
Marc: "Na endlich..."
Er setzte sich wieder zu mir ins Bett und küsste mich.
Ich erwiderte sofort und wir machten wieder miteinander rum. Ich setzte mich auf ihn und die Knutscherei wurde intensiver und leidenschaftlicher. Dann schliefen wir wieder miteinander. Es war einfach alles perfekt. Dann war es auch schon Zeit alles wegzuräumen und zu gehen. Um dreiviertel 4 standen wir bereits, und schon eingecheckt, am Flughafenschalter. Wir setzten uns hin und ich begann zu gähnen. Marc schloss sich mir an und sagte dann: "Bald kannst du schlafen mein Schatz"...

Dank euren Likes muss ich 5 Kapitel Posten :'D

Guten Morgen :)
Da wäre ich gerne in Gretchens Situation :D
Wenn das Bild bis 13 Uhr 5 Likes bekommt kommt heute 1 Kapitel meiner FF.
Bei 10 Likes 2 Kapitel.
Bei 20 Likes 3 Kapitel.
Bei 40 Likes 4 Kapitel und bei über 50 Likes - 5 Kapitel :D

#doctorsdiary #doctorsdiaryfanfictionbyilovedoctorsdiary #marcmeier #mehdikaan #gretchenhaase

Kapitel 5 ♡:
Dann konzentrierte ich mich wieder auf Marc. Ich knöpfte sein Hemd auf und löste seinen Gürtel. Er schob meinen Rock weg und ich striff ihn mit meinen Füßen auf den Boden. Wir lagen nur in Unterwäsche aufeinander. Ich schlang meine Füße um seinen Rücken. Dann schliefen wir wieder miteinander. Danach legte ich mich auf seinen nackten Körper und wir schliefen ein. Als ich aufwachte war es 21 Uhr. Ich stand auf bemerkte das ich Hunger hatte. Ich huschte schnell ins Bad und zog mir Marcs Bademantel an und ging in die Küche. Ich öffnete den fast leeren Kühlschrank und fand ein Glas Tomaten-Sugo. Ich beschloss ein paar Nudeln zu kochen. Während das Wasser blubberte deckte ich Marc zu und dann suchte ich Besteck und Teller in Marcs großer Küche. Ich wusste gar nicht das Marc kochen kann? Oder hat er einfach nur so eine große und moderne Küche? Ich beschloss ihn das zu fragen wenn er wach ist. Die Nudeln waren fertig, ich seihte sie ab und mischte das Sugo dazu. Dann streute ich Parmesan darüber und verteilte es auf 2 Tellern. Dann ging ich mit den Tellern zu Marc, stellte sie am Tisch ab und küsste Marc auf die Schläfe. Er guckte mich an und legte seine Hände an meine Wange und zog meinen Kopf zu sich. Unsre Lippen legten sich aufeinander und wir küssten uns.

Kapitel 4 ♡

Wir schauten dann einfach nur mehr fern. Später meinte ich: "Findest du es nicht bisschen albern, das wir soweit voneinander entfernt sitzen?"
Marc guckte mich einfach nur an und sagte nichts. Dann setzte er sich neben mich und meinte: "Hm... etwas komisch ist es schon, so schweigsam da zu sitzen und so schlimm war das ja auch nicht..."
Ich: "Also verzeihst du mir?"
Er guckte mich an, dann nickte er zaghaft.
Ich: "Werd ich nicht mehr machen :)"
Marc guckte mich mit einem traurigen Blick an. Und ich sagte: "Komm, bitte schau mich nicht so an..."
Er guckte einfach nur auf den Boden. Ich rutschte zu ihm und nahm langsam seine Hand. Er schaute mich an und lächelte kurz. Wir schwiegen uns immer noch an, immer wen ich zu ihm schaute, guckte er mich auch grade an und in jedem Moment wo wir uns anschauten konnten wir beide unser Lächeln nicht verstecken. Er legte seinen Arm um mich und sagte: "Wann geht unser Flug morgen?"
Ich antwortete: "Um 6 Uhr"
Er: "Dann müssen wir ja um 4 dort sein... das heisst um 3 aufstehen"
Ich nickte und sagte: "Ja ur dumm"
Er: "Sollen wir überhaupt schlafen gehen?"
Ich: "Solange halte ich es nicht aus haha"
Er: "Ich halte dich vom Schlaf ab ;). Du kannst im Flugzeug über 10 Stunden schlafen Gretchen"
Ich: "Hahaha na gut Marci :)"
Er: "Ach, nenn mich nicht so Süße :)"
Ich: "Aw du hast mich zum ersten Mal Süße genannt :D"
Er: "Ich kann das in Zukunft auch lassen?!"
Ich: "Nein, das ist ur süß :D"
Ich grinste ihn an. Dann küsste er mich. Ich erwiderte seinen Kuss als er meinen Mund öffnete. Wir begannen zu knutschen und er drückte mich in die Couch. Er stützte sich über mir ab und knöpfte wieder meine Bluse auf. Mann wie oft will der Kerl am Tag Sex? Die Antwort steckt schon in der Frage. Alle Männer wollen nur Sex. ...Aber es gibt da eine Ausnahme. Mehdi. Er war so lieb und so sensibel. Einfach süß! Halt Stopp Gehirn!! Du bist mit Marc zusammen. Vergiss Mehdi endlich.... Wenn ich heute nicht schlafen kann kommt in 2-3 Stunden noch ein Kapitel :D bin heute voll gut drauf Hahaha :-)

Kapitel 3 ♡

Ich grinste ihn an und legte meine Hände auf seine Wangen und küsste ihn. Er erwiderte meinen Kuss und öffnete meine Lippen. Er knöpfte meine Bluse auf und
striff seine Hose und meinen Rock ab. Wir warfen das Gewand auf den Boden und schliefen miteinander. Es war wunderschön. Genauso wie unser erstes Mal. Danach kuschelte ich mich an ihn und er vergrub seine Hände in meinen goldenen Locken und ich legte meine Arme um seinen Körper.
Ich legte meinen Kopf auf seine Brust und wir schliefen ein.
Nach ein paar Stunden wachte ich auf und löste mich aus seiner Umarmung. Marc öffnete die Augen und schaute mich glücklich an. Ich lächelte zurück. Ich setze mich auf und zog die Decke über meine Brüste. Ich fischte mit meiner Hand nach meiner Unterwäsche und zog mich dann wieder an.
Marc: "Guten Morgen"
Ich: "Guten Morgen ist gut gesagt haha, es ist 14 Uhr"
Marc: "Mittagszeit, hast du Hunger?"
Ich grinste ihn an und nickte: "Ja.. also irgendwie schon haha"
Marc: "Dachte ich mir doch haha, wollen wir essen gehen?"
Ich: "Klar doch :)"
Marc zog sich auch an und dann gingen wir in ein Restaurant in der Nähe von seiner Wohnung. Wir bestellten uns was zum essen. Danach schlenderten wir noch durch die Stadt und genossen unseren letzten Tag in Berlin. Ich war richtig glücklich darüber das er mitkam nach Afrika und strahlte ihn die ganze Zeit an. Und natürlich war ich auch glücklich über unsere Beziehung. Ich nahm seine Hand und grinste ihn an. Er lächelte zurück. Ach er war so süß und nicht mehr so ein Macho-Arschloch wie früher. Aber genau in dieses Arschloch hatte ich mich ja anfänglich verliebt? ( Es geht in den Kommentaren noch weiter :D )

Kapitel 2 ♡

Also, jetzt ist es da :D das erste Kapitel von meiner FanFicton - umso mehr Likes und Kommentare umso schneller kommt das nächste Kapitel :-)
Ich hab da weiter geschrieben wo sie am Flughafen waren. Aber lest Selbst & jetzt viel Spaß mit dem ersten Kapitel :D ich hoffe es gefällt euch und ich freue mich über Feedback, Wünsche und Verbesserungsvorschläge ♥ :-) #doctorsdiary
#doctorsdiaryfanfictionbyilovedoctorsdiary #fanfiction

Kapitel 1 ♡

Ich hab so gehofft das Marc mir zum Flughafen nachfährt. Unser Kuss war fantastisch und wir sind jetzt zusammen. Oder jedenfalls hoffe ich das...
Marc nahm meine Hand und ich lehnte mich gegen seine Schulter: "Und was machen wir jetzt?"
Er: "Lass uns zu mir fahren"
Ich strahlte ihn an und meinte dann: "Ich muss aber noch kurz zu meinen Eltern und ihnen sagen das ich erst morgen fliege, ok?"
Er: "Oh.. ich.. ich dachte wir bleiben hier und... lassen Medhi und Gigi alleine in Afrika?"
Ich: "Oh... aber das wäre eine ganz neue Erfahrung für mich oder fur uns beide? Kannst doch mitkommen?"
Er: "Gut, dann frag ich deinen Vater gleich ob das klar geht"
Ich: "Das wäre so toll, du und ich alleine in Afrika"
Er: "Naja, Gigi und Medhi"
Ich: "Ach... mit denen kommen wir schon klar, immerhin läuft es doch jetzt gut zwischen uns :)"
Er: "Ja wird schon laufen"
Ich: "Sind wir jetzt.. ahm..."
Er: "Meinst du ob wir ein Paar sind?"
Ich: "Ahm... ja das mein ich... also?"
Er blieb stehen, schaute mich an, legte seine Hände an meine Taille während ich meine Hände an seinen Hals legte.
Er: "Das fragst du wirklich?"
Er grinste mich an und ich grinste zurück. Er bewegte seine Lippen auf meine zu und als seine Lippen meine berührten schloss ich meine Augen und genoss einfach den Moment.
Nach unserem Kuss rief Marc uns ein Taxi und wir fuhren zu meinem Eltern.
Wir gingen zur Tür und ich klingelte, Marc nahm meine Hand doch ich schüttelte sie ab.
Er guckte mich verdutzt an und ich schüttelte den Kopf: "Nein Marc.."
Meine Mutter öffnete die Tür...

Most Popular Instagram Hashtags