motherhoodblog motherhoodblog

323 posts   16467 followers   409 followings

Frau Massa Hudblock  Ironie setzt Intelligenz beim Empfänger voraus.

https://www.motherhoodblog.de/

Huhu i bims. Ein Blocker vong Flamingo her.
Ich grüße Farina und Celeste ✌Macht das mal nach Görls.
Ich bin heute übrigens die, mit den Streichhölzern in den Augen. #team4uhr Kommt da heut noch was? Oder kann der Tag weg? Ich hab tatsächlich gestern bei nem Blogger gesehen, dass der Akkustand des Handys wohl Rückschlüsse auf die eigene Fittheit ziehen lässt. Na dann. Hab ich immerhin noch 34% Wird schwierig bis heute abend durchzuhalten. Mittagsschläfchen ich kooomme. Ihr so? #dasfragtdiejetztnichtimernst #werdaraufantwortetdemistnichtmehrzuhelfen 📸@mamavonluna

Warum ich das hier mache?
Weil es mir so arg viel Spaß macht mit Euch. Und ich finde, das sieht man 💕 📸@mamavonluna

Guten mooorgen.
Es ist Freitag und ihr habt hoffentlich Kaffee gekocht, denn es gibt viel zu lesen. Auf dem Blog bekommt ihr einen Rabattcode für @tausendkind und meine Lieblingsprodukte mit 🐋 Walen z.B von @adenandanais @ergobabydeutschland oder @affenzahn_official #werbung Gibt es hier noch mehr Wal-Verrückte?
Dann ist die Freitagskolumne online:(...)
"Dann kam der Moment, von dem ich schon so viel gehört habe. Die Magie. Du liebst dieses Wesen von Anfang an, du fühlst dich komplett. Bei mir war das nicht so.
Ich war einfach überfordert, da ist er also, mein Sohn. Erst mal ein fremdes Kind. Wie muss ich jetzt reagieren? Gucken mich jetzt alle an und erwarten die Magie zu spüren?"(...) #linkinbio
Und wenn ihr dann noch nicht genug habt, könnt ihr den Instapost von gestern lesen und mir anschließend ein paar fanatische DM's schicken. 
Ich hab nämlich heut echt gute Laune. Könnt sein, dass ich auf Bekehrungsversuche mit #penis reagiere. 🤘

Das Schicksal von Maggy lässt uns alle nicht los. Viel können wir nicht tun. Aber wir haben gespendet und es ist eine unvorstellbare Summe im fünfstelligen Bereich zusammen gekommen. Mich macht das dankbar. Denn @mamamulle ist für mich nicht irgendein Profil hier. Was ist aber mit all den anderen Menschen? Jede Sekunde stirbt in Deutschland ein Mensch, Elternteil, Kind. Auch diese Angehörigen haben vielleicht Instagram. Ich bitte Euch, meine Leser, um Verständnis, dass es mir nicht möglich ist für alle zu sammeln. Für alle aufzurufen und um alle zu trauern. Aktuell erreichen mich täglich Anfragen und Verlinkungen. Einzelschicksale brauchen meine dringende Unterstützung, wird mir suggeriert. Ich verstehe Euch. Gerade nachdem wir erlebt haben, was Instagram erreichen kann, wenn wir zusammen stehen. Aber mein Account ist nunmal keine öffentliche Ansprechstelle für Trauernde. Ich bin die Massa, deren Freundin ihren Mann auf tragische Art und Weise für immer verloren hat. Natürlich geht mir das nah. Natürlich schreibe ich hier darüber, weil es mich sehr bewegt hat und bewegt. Aber ich werde und ich kann nicht jedem einzelnen Aufruf gerecht werden. Ob das nun das Thema Hebammen, die DkMs, Kriege, Flüchtlinge, Hausbrände, Sternkinder oder eben Einzelschicksale betrifft.
Nicht weil ich eine herzlose Kuh bin, sondern weil ich schlichtweg nicht persönlich involviert bin. Tod, Leid und Katastrophen gehören zu unserem Leben, wie Freud, Glück und Geburten. Und somit auch zu dem Spiegel dessen: Instagram. Ich kann nicht die Welt retten. Mit jedem Schicksal mitfühlen und deren Leid in die Welt hinaustragen. Dann verliere ich mich selbst hier. Denn wo mache ich Abstriche? Für wen nütze ich meine Stimme und wer geht unter? Soll ich etwa ermessen müssen, wer Hilfe mehr verdient? Soll ich Leid mittels Punktesystem bewerten und ab 8 Punkten shouten? Ich will nicht vor die Wahl gestellt werden. Ich kann gar nicht "Leid" bemessen. Und auch nicht richten. Ich weiß ihr meint das nur gut, wenn ihr schreibt: "Liebe Massa, kannst du bitte deine Reichweite nutzen, um..." Und ich hoffe ihr wisst nun auch, warum ich es bisher nicht gemacht habe und auch nicht tun werde.

Hello guys, glaubt ihr eigentlich an Wiedergeburt, Seelen und Gott? Unser Familienhund ist damals nach 17Jahren gestorben und gleichzeitig tauchte eine Taube auf. Die blieb. Jetzt, Jahre später, ist sein Nachfolger "Räubi" gestorben, den ein paar von Euch sicher aus den Stories kannten. Und was sehen wir gerade im Garten? Zwei Tauben. Gemütlich in der Sonne. Da, wo immer Räubi lag. Verrückt oder? Die Bilder hab ich euch in die Stories gepackt. Ich selbst "glaube" an die Nummer nicht wirklich. Aber ich finde den Gedanken tröstlich, dass unsere Lieben nach dem Tod nicht einfach weg sind. Wie seht ihr das?
Mit unserem Crossbugy von @yippieyo_com sind wir immernoch zufrieden. Hier seht ihr ihn bei einem unserer Ausflüge von letzter Woche. Mein einziges Manko bisher ist, dass man die Kopfstützen nicht verstellen kann. So ist der Bub doch darin eingeschlafen und sein Köpfchen nach vorne gesunken. Ich hab die Deichsel daraufhin auf einem liegenden Baumstamm abgelegt und er schlief mit erhöhten Beinen. (Hatte ich in den stories, falls sich wer erinnert.) Wie in einem Maxi Cosi. Aber, um die Kirche mal im Dorf zu lassen: es ist ja auch kein Baby Kinderbugy. Und deshalb kann man so Adjuncts auch nicht erwarten. #werbung
Edit: unser grauer Zwergschnauzer ist wohlauf und weiterhin viel zu Fett. Räubi ist bzw war der Hund meiner Eltern.
#lebenmitkindern

Guten morgen Montag. Ich hab mal versucht den Flamingo von @tausendkind modelmäßig in Szene zu setzen. #werbung
Raus gekommen ist ein Foto à la @celestebarber
Aber ich muss sagen: es hat Spaß gemacht. So Fotos nachzustellen, könnte mein neues Hobby werden. Die gute Kendall kann nicht wirklich mithalten, oder??🤣🤣 #modelmassa

Das Leben geht weiter. Zumindest unseres. Wir haben uns heute mit Freunden getroffen zum Grillen. Haben gelacht, getanz und auch gesungen. Und am Ende des Tages zünden wir dann doch ein Kerzchen für Tim an. Kommen zur Ruhe und sind demütig und dankbar. Einen Auszug von heute wollen wir dann doch mit Euch teilen. #instagramverbindet
@_papapi_

Wir teilen so viel miteinander. Spaß, Freude, Glück und Leid. Nehmen am Leben des anderen Teil. Fiebern mit wenn ET Termine näher rücken oder Prüfungen anstehen. Feiern Geburtstage und Hochzeiten. Wir stalken deren Alltag und schauen uns brauchbare Tipps ab. Kreieren Hashtags und besuchen Bloggerevents. Feiern unter #instagramverbindet und geben dem Kind einen Namen #instafamily ,mehr als eine App.
Und dann, ja dann passiert etwas schreckliches. Instagram rückt zusammen und dieser Zusammenschluss erhebt sich über die kritischen Stimmen. Wälzt sie nieder
Alles schön und gut. Aber was bleibt? Ich sag es Euch: verfickte Hilflosigkeit. Was bringen meine Herzchen, mein #einlichtfürtim Hashtag und mein Geld. Was bringen meine hohlen Kommentare: "melde dich". Sinnlose whatsapp: "ich bin für dich da". Ich sollte in ihrer Küche stehen und abspülen.Im Garten sitzen und mit den Kindern sandeln. Mit dem Hund vor die Tür und Pizza backen. Das würde wirklich helfen. Und es zerreisst mich, dass diese App aus uns beiden Freundinnen gemacht hat und ich Dir so nutzlos bin. Unser Urlaub damals ins Wasser fiel, du am Arsch der Welt wohnst und ich hier nicht weg kann. Die Schattenseite dieser App. Du fühlst dich so nah, bist aber meilenweit weg. Es tut mir Leid. 💛
Aber, ich kenne keine andere Familie mit so einem Zusammenhalt. Euer Familiengeist ist das Netz Maggi, das dich auffängt. Auch wenn du gerade fällst, noch eine lange Zeit fallen wirst, du wirst nicht auf dem Boden aufschlagen.

Keine Worte, keine Tränen, können die Lücke füllen, die Du hinterläßt Tim💛 All meine Liebe und meine Kraft ist jetzt bei Maggy und ihren Kindern. Die Mulles haben ihren Ehrmann, Freund, Vater, Beschützer und auch Schwager verloren. Maggy, mein aufrichtiges Beileid.
#einLichtfürTim 🕯

Hilfe.
Ihr habt mir bei meiner letzten Frage so gut geholfen, da mag ich es nochmal probieren dürfen. Es geht um meinen Bub, 21 Monate.Er wird zunehmend von "Anfällen" gequält. Er weint und schreit, ohne Grund (aus MEINER Sicht) Er will etwas partout nicht und wird dann sogar gewaltätig. (Ja, großes Wort. Aber ich merke, wie er mir unbedingt weh tun will.) Er schlägt mich und dann die Bank, den Buggy... ich halte seine Händchen fest, wenn er sich gegen mich richtet und erkläre ruhig, dass er mir weh tut. Das ist der Moment, indem er sich wegdreht und auf etwas anderes einschlägt. Auch das typische auf den Boden schmeißen zeigt er. Wickeltisch ist plötzlich ein rotes Tuch und heute wollte er sich nicht anziehen lassen. Ich begleitete diesen Trotzanfall fast 1std liebevoll bis ich ihn endlich ablenken konnte. ABER ich sags euch direkt: ihn dann halt nicht anziehen, weil er es so will, ist keine Option für mich. Ich kann nicht immer die Welt nach ihm ausrichten. Wir haben Termine, er ist kein Einzelkind und ich kann nicht alles anhalten, nur weil er in seiner Welt gerade nicht klar kommt. Im Lehrbuch ist das toll umsetzbar. Aber in unserem Leben geht das nunmal nicht. Und ich bin auch kein Roboter. Ich bin auch Mensch und habe Grenzen. Jetzt zur Frage: Ist es ok, wenn ich immer unterschiedlich reagiere? Also ihm Zeit lassen, wenn wir sie haben? Wenn ich die Geduld habe? Und ihn aber im Umkehrschluss in anderen Situationen, die keinen Raum für exzessives Ausleben der Autonomie lassen, limitiere? Im aktuellen Beispiel heißt das: gegen seinen Willen handeln, anziehen und ins Auto setzen? Oder lieber immer die gleiche Schiene fahren, weil er sich dann besser in der Situation zurecht findet? Wenn das im Supermarkt passiert, schreien lassen? Daneben knien und beistehen? Es aussitzen und da sein, bis er soweit ist, dass ich ihn trötsten kann? (Horrorvorstellung. Aber mein Bauch sagt:genau so) Wie habt ihr das durchgestanden? Gebt ihr den Ton an, zeigt den Weg vor und seid konsequent? Und das Kind kommt ins Bettchen: "Bis du dich beruhigt hast, dann kannst du wiederkommen!" Oder liegt ihr überall, stundenlang neben dem Kind und schießt alle Verpflichtungen in den Wind? #💛

"Durch unsere Kinder wird aus dem Alltag ein Abenteuer, aus Sand eine Burg, aus Farben ein Gemälde, aus einer Pfütze ein Ozean, aus Plänen Überraschungen und aus Gewohnheit Leben." #lebenmitkindern
📸@mamavonluna

Cozy Tuesday, oder: Schick mit Strick.
So könnte die instanetztaugliche Bildunterschrift lauten. Aber in Wahrheit trinke ich da keinen Chailatte sondern Hustentee. Und oberhalb des Bildausschnittes steht es übel ums Muttertier. Mein Plan war mit dem kleinen Fieberzwockel gemütlich im Bett zu kuscheln, Kinderserien zu suchten und heimlich neben ihm zu schlafen. Funktioniert aber null. Selbst Elsa zieht nicht. Er mag entweder getragen werden oder rumlaufen. Ist unaushaltbar motzig und quengelig. (Wäre ich wohl auch mit so hoch Fieber) Wieder mal stoße ich an meine Grenzen, denn diese Mischung aus krankem und bockigen Autonomiephaserich ist so schon kaum machbar. Wenn man dann auch noch selbst krank ist... Wo genau kann ich meine Krankmeldung eigentlich abgeben? Am Rathaus? Bei der Elterngeldstelle? Und nein, ich mag kein Mitleid ernten. Ihr könntet mir bitte mal den Kopf waschen. Schließlich könnte es viel schlimmer sein. Beide Kids könnten krank sein, oder wartet: der Horror. Stellt euch vor mein Mann wäre erkältet🤤😱😱 Von daher, immer das positive sehen. Ich nütze jetzt den Mittagsschlaf von Sir Trotzkopf und leg mich dazu. In diesem Sinne. Tut mir alle den Gefallen und atmet mal tief durch eure Nase ein. Ist es nicht schön, wie frei sie ist??? #läuftbeieuch

Most Popular Instagram Hashtags