lovestory.y lovestory.y

17 posts   79 followers   67 followings

lovestory.y™  💫Neuanfang: 22.07.15💫 🔥 💫Mein Herz kann nicht lieben💫 🔥 💫Liebesgeschichte💫 🔥 💫Danke für 100 Abos💫 🔥 💫Goal: 150?💫

Hey Leute. Sry das so lange nichts kam. Aber da ich erst seid 2 Wochen wieder Schule habe,brauchte ich ein bisschen Zeit. Naja... Jetzt geht es weiter. Viel Spaß. ❤😳 PS. Wenn ihr nicht mehr wisst,wo wir stehen geblieben sind,schaut einfach beim letzten Bild vorbei. 🙈
-------------------------------------------------
"Ach was." Sage ich und verdrehe die Augen. "Aber hey. Könntest du mir ein paar Grundregeln beibringen,Charlotte?" "Ja,mmm..." Sie setzt sich neben mich,auf die Bettkante. "Also erstmal. Und das ist ganz wichtig...! Du darfst NIEMALS(!),wirklich niemals unfreundlich zur Direktorin sein! Sobst kann das böse enden..." Meint sie und schaut mich eindringlich an. Dann fährt sue fort. "Sie selbst,verhält sich wie eine Königin. Deswegen sind hier nur Uniformen erlaubt. Ab Nachmittags haben wir frei. Ab da,dürfen wir dann tragen was wir wollen. Von Kleidern bis Jogginghosen. Alles ist erlaubt. Wenn du jetzt aber vor hast,in knapper Unterwäsche rumzurennen,kann ich dir versichern,du würdest viele verstörte Blicke kassieren." Sie lachte und ich stimmte in ihr Lachen mit ein. "Ich schlage dir vor,du ziehst dir jetzt deine Uniform an. Wir haben nämlich Unterricht." Meint sie und steht auf. "Ich schau auch weg." Meint sie grinsend. "Nicht nötig,danke. Ich gehe ins Bad." Ich lächel und eile hastig in den kleinen Raum nebenan. Ich schlüpfen so schnell es geht in die Uniform,Schminke mich etwas nach und gehe dann wieder zu Charlotte. "Komm,wir haben jetzt Sport,mit ein paar süßen Jungs!" trällert sie und zwinkert. Sie hakt sich bei mir ein und zusammen eilen wir vergnügt in die Sporthalle... ---------------------------------------------
Kommentare erwünscht! 😊🙈❤

💫Kapitel 10💫
Ich drücke ihn ein Wenig weg... "Ja... Und du bist Austin?" Dumme Frage. Die Direktorin hatte ihn so genannt,also würde er sicher auch so heißen. "Ja,Prinzessin." Antwortete er und schlingt seine Arme um mich. Mit der rechten Hand streichelt er meinen Rücken auf und ab. "Eh...!" Ich versuche mich von ihm abzuwenden. Er lässt mich los. "Sry,hab mich von deiner Schönheit etwas zu sehr ablenken lassen..." Sagt er und tritt beschämt zurück. "Schon gut,Danke..." Sage ich. "Ehem..." Ich räuspere mich. "Kannst du mir jetzt vielleicht das Internat zeigen...?" "Achso...ja klar. Komm." *eine halbe Stunde und viele bla bla's später...* "So...und das ist dein Zimmer." Wir standen in einem hell erbeuteten Raum mit vielen Türen,links und rechts. "Ich glaube du teilst es dir mit Charlotte..." Er zeigt auf eine der Holztüren mit einem Schild. Darauf ist etwas eingraviert. 'Mädchenzimmer... Á la Charlotte.' Da kann ich mich ja mal auf was gefasst machen. Ich wende mich der Tür zu. Doch ich drehe mich noch einmal um,in der Absicht Austin zu danken,doch da steht er nicht mehr. Auch nicht einen Meter weiter links,oder einen Meter weiter rechts... Er ist verschwunden,ohne dass ich es gehört habe.
Ich klopfe. Ein blondes,hübsches Mädchen tritt auf die Türschwelle. "Oh,Hallo. Komm doch rein." Sie war groß gewachsen,schlank,hatte Meerblaue Augen,leicht gebrannte Haut und lange,wie schon gesagt, blonde Haare. Ich werfe einen Blick in das kleine Zimmer... Es besitzt nicht viele Möbel. Ein Doppelbett,einen Tisch,inkl. Stuhl,einen großen Schrank. Es hängen mehrere Bilder von Mädchen und außerdem eine Menge Poster. Alles ist pink und mich Plüsch-und Schminkzeug vollgestopft.
Ich betrete das Zimmer. "Danke." Sage ich. "Bist du die neue?" Fragt sie unsicher. "Ja... Rebell." Antworte ich. "Freut mich,Charlotte. Das Unten ist dein Bett. Leg deine Sachen einfach irgendwo hin." Sagt sie freundlich. Leicht gesagt,schwer getan. Das Zimmer war so voll,wohin mit meinen Sachen. Ich lege den verschlossenen Koffer einfach vor den Schrank und lasse mich auf die Matratze fallen. "Uff..." Ein Stöhnen entweicht meinem Mund. Das ist jetzt also erstmal mein Zuhause... (K

Ein Kapitel für @lennaa.bam 😏❤
💫Kapitel 9💫
"Wie bitte?!" Fragt Tino mich fassungslos. "Hmm..." Antworte ich nur. Ich will wieder zur Direktorin,die fast am Internat angekommen ist,doch Tino packt mich am Arm. "Hör zu,ich hasse es gemein zu sein,aber wenn du meiner Freundin auch nur EIN Haar krümmst,dann lernst du mich von einer anderen Seite kennen,kapiert?!" Tino hatte auf mich immer so ruhig und liebenswert gewirkt,aber jetzt war er alles andere davon. Sein Griff wurde fester. Ich starrte ihn fassungslos an. "J-jaja..." Sage ich. Ich darf jetzt nur keine Schwäche zeigen. "Ich tu ihr nichts... Versprochen!" Sage ich ängstlich. "Gut für dich." Meint er und gesellt sich wieder zu seiner Freundin. Die beiden lachen wieder wie zwei harmlose Engel. Die passen echt gut zusammen...von ihrer Art. Mein Oberarm war etwas gerötet... Schnell lief ich zur Direktorin,die vor dem Institut auf uns wartete,aber anscheinend nichts gesehen hatte. Sie winkt uns zu sich. Die letzten paar Meter jogge ich. "Es tut mir leid Rebell... Ich muss mich dringend um eine wichtige Angelegenheit kümmern. Jemand anderes wird dir das Internat zeigen müssen..." Sagt sie und zieht eine bedauernde Miene. "Schon gut..." Sage ich. Wir gehen durch eine hohe,alte,geschwungene Tür und betreten eine hell erleuchtete Halle. Tino und seine Freundin gehen,ohne mich eines Blickes zu würdigen,an mir vorbei. "Ah,Austin... Kommst du mal bitte her." Ein groß gewachsener Junge kommt auf uns zu. "Ja Frau Thompson?" Sagt er höflich. Er ist gut gebaut,hat braune Haare und braune Augen. "Zeigst du unserer neuen Schülerin Rebell bitte das Internat?" Fragt sie lächelnd. "Sicher." Antwortet er und grinst mich an. "Gut." Frau Thompson verlässt uns und begibt sich in einen kleinen Raum am Ende der Halle. "Du bist Rebell?" Fragt er und zieht mich an der Hüfte in seine Arme... // Was passiert jetzt? 😏❤ Letztes Kapitel vor dem Urlaub... Bis irgendwann. Spamt mich mal richtig voll. 😻❤ Gute Nacht. ❤

💫Kapitel 8💫
Das fremde Mädchen lief Tino in die Arme... Er küsste sie auf die Stirn und seine Arme umschlingen sie. Seine Freundin. Auch mein Vater hat sie beobachtet. Er steigt aus und öffnet mir die Autotür. Ich rappel mich auf und steige ebenfalls aus. Das Mädchen,Tino's Freundin schaut mich misstrauisch an. Ich sehe wie sie Tino etwas zuflüstert und Tino nickt,kaum merkbar. Eine weitere Person verlässt das Internat und kommt auf uns zu. Als sie etwas näher ist,erkennt man eine ältere Dame. Schon auf halbem Weg fängt sie freundlich an zu lächeln. "Halloooo..." Ruft sie überglücklich. Sie kommt zu uns geeilt und schüttelt meinem Vater die Hand,ebenso mir. "Bist du Rebell Fahr? Sicher bist du es." Ich nicke. "Das freut mich. Wie ich sehe,hast du schon jemanden kennengelernt,nicht?" Ich nicke erneut. Mein Vater tippt mich an der Schulter an,was soviel heißt wie 'Sag-doch-was!' "S-Sicher Frau...Frau..." Fange ich an,doch ich weiß nicht weiter. "Ach wie unhöflich von mir,ich bin Frau Thompson. Die Leiterin des Instituts." Mein Vater gibt mir einen Kuss auf die Wange und drückt mir meinen Koffer in die Hand. "Deine Mutter braucht nur eine Auszeit." Murmelt er. Dann steigt er ins Auto. Ich winke ihm unsicher hinterher. "Komm,komm... Sagt Frau Thompson und führt mich zum Institut. Tino und seine Freundin laufen hinter uns her. Ich merke wie seine Freundin leise tuschelt und kichert. Ich drehe mich zu ihnen um... Sie schaut mich böse an und streckt mir die Zunge raus. Sie krallte sich fester am Arm ihres Freundes fest. Wahrscheinlich dachte sie,sie könnte mich damit eifersüchtig machen,aber so etwas zog bei mir nicht. Ich war nur etwas sauer,weil sie mir die Zunge rausgestreckt hatte... Sie holten Frau Thomson und mich schnell ein und liefen Neben uns her. Kurz darauf merkte ich einen Fuß in meinem Schritt und fiel. Mein Koffer landete auf mir. Das Mädchen lachte lauthals los. Boah, ich bin so sauer. Aber ich sag lieber nichts,will mir am ersten Tag ja keine Feinde machen. Deswegen stand ich auf,klopfe den Dreck von meiner Kleidung und Laufe weiter. "Alles okay?" Fragt Tino mich plötzlich. "Ja! Mir gehts gut,aber pass mal lieber auf deine Freundin auf." // Feedback?

💫Kapitel 7💫
"Mal sehen..." Sagt er lächelnd. Ich lächel gezwungen zurück. Etwas enttäuscht war ich ja schon,ihn kannte ich ja schon einigermaßen,sonst kannte ich keinen. "Und hast du einen Freund?" Fragt er und schaut mich grinsend an. Sollte ich ihm sagen,dass ich nicht lieben konnte. Bisher noch keinen geliebt hatte,noch keinen Freund hatte oder habe. "N-Nein... Du?" Frage ich ebenfalls. "Ob ich einen Freund habe?" Fragt er mich lachend. Ich haue ihm leicht gegen die Schulter. "Du weißt genau was ich meine..." Sage ich und versuche ernst zu bleiben ,was mir nicht gelingt und ich lauthals loslache. "Jaja..." Meint er und reibt sich lachend die Schulter. "Ja,ich habe eine Freundin. Und wir haben schon bald unser einjähriges Jubiläum." Antwortet er lächelnd. War ja klar. Ich meine,wer kann dieses Teddybäraugen und diesem süßen Lächeln bitte nicht wiederstehen? "Hmmm..." Antworte ich nur. Dann wird es wieder still. Ich merke wie ich müde werde,will mich aber irgendwo anlehnen. Da es nichts gab,versuche ich wach zu bleiben. "Müde?" Fragte Tino mich lachend. Ich nicke nur. "Du kannst dich an mir anlehnen wenn du willst." Sagt er und grinst erneut wie ein zuckersüßes Honigkuchenpferd. (😂😂❤) Ich schaue im verträumt in die Augen. "Ist was?" Fragt er lachend einige Momente später. "Nene,nix..." Ich winke ab und lehne mich an seine Schulter. Sie ist stark... Sein Pulli so weich,dass mir direkt die Augen zufallen. Eine gefühlte Stunde später hält das Auto an und jemand springt aus dem Wagen. Ich falle auf den Sitz neben mir. Es war Tino. Boah,kann der nicht aufpassen. Jemand rennt auf uns zu...// Wer ist es wohl? 😏❤ Kommentieren? Kommentieren! Sry,dass aus dem Lesemittag ein Lesetag geworden ist. Ich war heute noch Sachen für den Urlaub einkaufen. Hat lange gedauert. Ich hoffe das ist nicht schlimm😰❤ Morgen kommt nur vielleicht eins,weil ich Sachen packen muss... Aber jaaaa... Mal sehen nh? Haut was in die Kommentare. biiitte😂❤😻 ❤❤❤ Ihr seid kjuuuuuut. 😏❤ Falsch geschrieben ich weiß,extraaaa. Schönen Abend noch.❤

💫Kapitel 6💫
Der mir noch unbekannte Junge schließt die Ladentür hinter sich zu. Wir gehen nebeneinander her,ich starre Löcher in die Luft. "Und?" Frage ich irgendwann. "Und was?" Fragt er grinsend. "Wie heißt du?" Ich lächel. Dieses süße Grinsen und diese wunderschönen braunen Teddybäraugen... Ich fühlte mich zu ihm hingezogen und verspürte doch den Drang Abstand zu halten... "Tino." Antwortet er kurz und knapp... "Und...wie ist es so auf dem Internat?" Frage ich etwas schüchtern. "Ganz gut." Er schaute mich nicht mehr an,gab nur noch kurze Antworten von sich. Irgendwann schubste er mich leicht und rannte lachend weg. Ich erst ganz verwirrt lief lachend hinter ihm her... Wir kamen schnaufend und völlig außer Atem beim Auto an. Ich wuschelte Tino kurz lachend durch die Haare. Mein Vater schaute mich fragend an... "Hmmm?" Frage ich meinen Vater. "Du solltest nach dem Weg fragen und nicht einen Fremden mitbringen!" Sagte mein Vater scharf. "Entschuldigung,Sir." Sagte Tino und verbeugte sich. Ich musste mir Mühe geben,nicht zu lachen. "Ich gehe auch auf das 'Luishof-Internat' und könnte ihnen den Weg zeigen,Sir." Sagte er höflich. "Manieren hat er." Sagte mein Vater und betrachtete ihn von Oben bis unten. "Nun gut. Dann steig hinten zu meiner Tochter ein." Wir beide lachend, stiegen in den heißen Wagen... Die Sonne brannte auf das schwarze Dach unseres Autos nieder. "Nach Links,Sir. An der nächsten Ecke rechts,dann immer gradeaus." Weist Tino meinen Vater zurecht. Stille breitet sich aus. Gefühlte Fünfzehn Minuten später bricht Tino das Schweigen. "Das Internat wird dir sicher gefallen,es gibt sehr viele nette Mädchen dort,die dir sicher einiges erklären und erzählen." Sagt er lächelnd. Ihm stand dieses Lächeln so perfekt... "Und du? Kannst du mir nicht das Internat zeigen?" Frage ich schüchtern... // Zweites Kapitel. Lesemittag verlängert sich etwas. Muss schauen wann das nächste kommt. Bin jetzt erstmal in der Stadt. Kommentieren? Kommentieren! 😊❤ Bis später❤

💫Kapitel 5💫 Rebell's Sicht
"Kannst du nicht mal auf deinem Handy nachschauen wo wir sind?" Ich fische mein Handy aus der Tasche. "Kein Netz! War ja klar." Mein Vater schaut sich um. "Dahinten ist ein Geschäft,geh bitte fragen,wo wir sind und wie wir zum 'Luishof-Internat' kommen." Genervt steige ich aus dem Auto und gehe zum Geschäft. Gelangweilt kicke ich einen Stein vor mir her. Dort angekommen öffne ich die Tür und trete ein. Eine trockene,stickige,warme Luft strömt mir entgegen. "Hallo?" Frage ich und schaue mich im Raum um. Es wird hier alles mögliche verkauft. Lebensmittel,Kleidung... "Hallo." Ein Junge kommt hinter einem Regal voller Klamotten hervor. Er hat braune Haare,braune Augen und ist groß. Insgesamt sah er also ganz süß aus. "Ah,was kann ich für dich tun,Schöne?" Er lächelt mich an. Ich lächel freundlich zurück. "Ich hätte da ein paar Fragen..." Er unterbricht mich. "Setz dich erstmal." Er führt mich zu zwei Stühlen und einem Tisch. "Danke." Sage ich und setze mich,er sich mir gegenüber. "Eh... Naja... Also mein Vater und ich haben uns verfahren und wüssten gerne wo wir sind." "In der Nähe von Grafenburg." Antwortet er kurz und knapp. "Wo wollt ihr denn hin?" Fährt er fort. "Zum Internat Luishof." "Wirklich? Dann musst du die Neue sein. Rebell?" "Woher kennst du meinen Namen?" "Ich gehe auf das Luishof Internat. Die Direktorin hat angekündigt dass ein Mädchen namens Rebell kommt. Und hier ist sie also. Wenn ihr wollt,zeige ich deinem Vater und dir wie man hinkommt." Sagt er und lächelt. "Gerne." Sage ich und stehe auf. "Dann komm,mein Vater wartet." Sage ich und Laufe lächelnd zur Tür...// Ich weiß das Kapitel ist kurz und langweilig 😣❤ Würde mich aber trotzdem über eine Rückmeldung freuen. ❤ Erstes Kapitel des Lesemittags... ♥

Hey Leudddeee...
Morgen kommt der Lesemittag! (Hab wieder keine Smileys) Ca. Von 12-15 Uhr... Joaaah... Das war auch schon. ♥ Es werden ca. 3 Kapitel kommen

NUR LIKEN,WENN DU MEINE GESCHICHTE WIRKLICH LIEST!

Heeeey Leitete. Bei wem ist es auch Sooo heiß?! (Hab keine Smileys D':) Danke für 100 Abos <3 :o
Alsooo... Ich habe mir überlegt (bei 150 Abos) ein/e
~Lesenacht (muss schauen wie lange ich wachbleiben kann Probleeem hehe)
~Lesetag
~Lesemittag
Zu Machen,damit ihr nicht denkt ihr seid mir egal... Das wollen wir ja nicht,nh?
Schreibt eure Meinung zur Idee in die Kommis+Was ihr wollt! (Falls ihr was wollt)
Gute Nacht (2% Akku D':)

💫Kapitel 5💫 *Eine Woche später*
"Reb,kommst du endlich?" Ruft mein Vater von Draußen und drückt auf die Hupe. "TUUUUUUT" Kurz darauf hört man unsere Nachbarn keifen. "ES IST SONNTAG!" Und bla bla bla... Die beschweren sich eh bei jeder Kleinigkeit. Aber jetzt mal zur Sache,HEUTE fahre ich zum Internat. Genauer gesagt,jetzt! "Komm schon Reb! Sonst kommen wir noch zu spät!" Hört man meinen Vater erneut rufen. "Ist mir nur Recht... Komme gleich!" Rufe ich genervt. Ich packe schnell mein Mascara ein dann gehe ich zur Tür,wo meine Mutter mir den Weg versperrt. "Mascara? Pfff... Das darfst du noch nicht benutzen." War ja klar. Jede normale Mutter würde ihr Kind jetzt in den Arm nehmen. Es besänftigen,positiv über das Internat reden,aufmunternde Worte sagen. Aber meine Mum tut nichts dergleichen. "Wenn ich zu jung bin,dann bist du aber definitiv zu alt dafür." (😂) Spotte ich. Meine Mutter sieht mich böse an. "Los! Dein Vater wartet!" Ich drücke mich an ihr vorbei und renne zur Haustür. Dort drehe ich mich noch einmal um. "Ciao." Mehr an das Haus,statt an meine Mutter gerichtet. Dann gehe ich zum Auto,wo mein Vater schon ungeduldig wartet. Ich setze mich auf den Beifahrersitz und schon brausen wir los. "Hast du deiner Mutter tschüss gesagt?" Fragte er. "Hmmm. Ja,auf unsere Weise. Wie lange dauert die Fahrt?" Frage ich. "Drei Stunden ungefähr. Du kannst dich ja jetzt noch etwas ausruhen. Das Internat wird dir sicher gefallen. Außerdem bleibst du ja nicht ewig dort,deine Mutter braucht nur eine kleine Auszeit." Ich schaue aus dem Fenster... Ich werde unser Haus vermissen. Es war klein aber so gemütlich. Man kam durch die Tür. Rechts hing ein großer Wandspiegel,links stand eine Komode. Neben dem Spiegel hängen Bilder der Familie. Mein Onkel,meine Tante,meine Großmutter,mein verstorbener Bruder. Wenn er nur doch noch leben würde... Ich wühle in meiner Tasche bis ich meine weißen Kopfhörer gefunden habe. Wir sind arm. Und trotzdem habe ich ein Handy? Ja,das war ein Geschenk meines Onkels,der übrigens in der Schweiz lebt. Ich stecke mir die Hörer in die Ohren und schaltet die Musik ganz laut. Irgendwann fallen mir dann die Augen zu... Das Auto stoppt ruckartig! //Kommis\\

💫Kapitel 3💫 Mein Vater dreht sich um und sieht mich verständnislos an. "Wie bitte?" Fragt er. "Na,ob sie mich wirklich loswerden will." Antworte ich und setze mich auf. "Nein,nein... es ist nur so..." fängt er an und setzt sich neben sich,worauf das Bett knartzt. "Ach komm schon Dad. Ist ja nicht so,als ob sie es nicht schon mal versucht hätte." Sage ich und versuche die Wut in meiner Stimme zu unterdrücken. "Das war ein Missverständnis." "Ja klar. Ein großes Missverständnis,wenn man sein Kind abgeben möchte. WARUM VERTEIDIGST DU SIE EIGENTLICH IMMER?! BIN ICH DIR ETWA GENAUSO EGAL WIE IHR?!?!" Rufe ich wütend und springe auf. "Schschscht...!" Versucht er mich zu besänftigen. "NEIN! ES IST IMMER DAS SELBE!" Plötzlich wird die Tür aufgerissen. Meine Mutter kommt mit großen Augen,wütendem Gesichtsausdruck auf mich zu. "Rebell?!" Ich funkele sie böse an. "WAS IST?!" Schreie ich. "BIST DU HIER UM MIR WIEDER MAL ZU SAGEN,DASS ICH DAS SCHLIMMSTE KIND AUF ERDEN BIN?!" Schreie ich. In mir brechen Wände ein. Wände,die mich immer zurück gehalten haben,so zu reagieren. Wände,die mich einsperrten. Aber jetzt brechen sie,endlich. Stück für Stück fällt ein ein großer Brocken zu Boden. Meine Mutter verpasst mir eine Backpfeife. "SO REDET MAN NICHT MIT SEINER MUTTER! HAST DU DENN KEINEN RESPEKT?!" Brüllt sie. Mein Vater sitzt immer noch nichtstuend auf dem Bett. "Nicht vor dir..." murmel ich. Sie verpasst mir noch eine,links,rechts... "JETZT REICHTS! DU GEHST AUF'S INTERNAT! FERTIG!" Mit diesen Worten verschwindet sie aus dem Zimmer. Ich sinke auf den Boden und lasse die Tränen laufen... // So fertig. Also zumindest Das Kapitel. 😂❤ Hat es euch gefallen? ❤❤❤ Bitte kommentiert eure Meinung! 😌❤ Bin interessiert. ❤

💫Kapitel 3💫
Nur ein kleines Klicken ist zu hören,als die Tür ins Schloss fällt. Traurig gehe ich zurück zu meinem Bett. Ich schmeiße mich auf die durchgeschlafene Matratze und schon laufen mir die Tränen über die Wangen. Immer und immer wieder rollt eine. Aber... Das bin ich gewohnt. Ist ja nicht Das ERSTE MAL,DASS SICH MEINE MUTTER EINE NORMALE F*CKING TOCHTER WÜNSCHT!!! Die Gedanken überschlagen sich förmlich in meinem Kopf. Warum kann ich nicht die Traumtochter meiner Mutter sein? Warum kann ich nicht lieben? Warum ich? Warum mag meine Mutter mich nicht so wie ich bin? Warum musste man lieben,damit man als normaler Mensch gilt? Warum...,warum...,warum...? Umso weiter ich darüber nachdenke,desto wütender werde ich. Ich vergrabe mein Gesicht in meinem Kissen,dass schon ganz nass ist. Plötzlich hört man leise Schritte auf der Treppe... Tip,tap,tip,tap... Schnell wische ich mir die Tränen aus dem Gesicht. Naja... so gut es eben geht. Ich weiß dass meine Augen gerötet sind,dass ist bei mir so,wenn ich geheult Habe. Ich lege mich also ordentlich hin und lege mir die Decke über,damit es aussieht als würde ich schlafen. Kurz darauf wird auch schon die Tür geöffnet und jemand betritt Das Zimmer... (V-Vater,I-Ich)
V:Rebell? Bist du wach? - Flüstert eine Stimme... Ich gebe keinen Ton von mir,rühre mich nicht.
Erneut hört man ein Seufzen. Gerade als er Das Zimmer wieder verlassen will,wende ich mich ihm zu.
I: Will Mom das wirklich? Will sie,dass ich gehe?// Sry dass es so spät kommt. Kommis wären lieb♥

Most Popular Instagram Hashtags