[PR] Gain and Get More Likes and Followers on Instagram.

its.lochis its.lochis

1430 posts   5532 followers   621 followings

It's Magic ✨  R4H18•✨ "Ohne euch wären wir gar nichts"👬.

http://17.08.14.de/

Vermisst die schon ein wenig🤔.
Am Freitag mein erste mündliche Prüfung oje

Der Graue und der Wuschel 💪🏻❤

🌎❣️

#meinebestenauftour höhöhö🤓❤

Bald ist das Konzert in Berlin 😌. Wer ist dabei?

Es wird jetzt einen Monat lang wenig oder gar nichts kommen🙈 bin mitten in den Prüfungen und hab mega Stress 🙈

'61
Er tat mir so leid. Aber es sollte mich doch nicht interessieren, er hat mich so oft verletzt und ich weiß nicht mal ob er mich liebte. Ob ich ihn immer noch liebe? Nein tu ich nicht. Also ich glaube es. Ich schüttelte mich kurz und raffte mich auf. Ich hörte ein Tür. Ich rannte in den Flur und sah Taylor. Ich rannt zu ihm, spring auf ihn und umklammerte ihn mit meinem Arm und Beinen. "Also wo geht eig unsere Flitterwoche hin?" "Lass dich überraschen." Er küsste mich. Wir aßen noch was zsm und machte uns einen schönen Abend. Am nächsten Morgen fuhr ich wieder zur Schule. Ich setze mich auf mein Platz. Roman war noch nicht da. Ob er verschlafen hatte? In der 1. Stunde kam er nicht, auch nicht in der 2ten. In der Frühstückspause setze ich mich an eine ruhigen Platz. Er war versteckt und keiner konnte mich sehen. Von hier aus versuchte ich ein Blickwinkel zu finden um alles zu sehen. Ich suchte nach ihn. Ich schaute zu jeder mädelsgruppe und suchte. Ich fand ihn, aber alleine an einem ruhigen Platz sitzen. Sein Blick war zum Boden geneigt. Er sah einsam aus, verletzt und auch ein wenig durcheinander. Sollte ich zu ihn rüber gehen? Ich drehte mich wieder um und starrte an die wand. Jemand kam von der Seite angesprungen, setzte sich neben mich und gab mir einen Kuss. Es war Taylor der mir mein Essen brachte das ich zuhause vergessen hatte. "Wie immer Schatz" sagte er mit einem Lachen. Ich grinste leicht zurück. Er gab mir noch ein Kuss und ging dann auch schon wieder. Als ich mich umdrehte um nach Roman zu sehen war er weg. Ich fühlte mich nicht gut, ich wusste er hat eine Freundin und irgendwie Tat es weh.Es klingelte und alle machten sich auf dem Weg zum Klassenzimmer. Wir hatten jetzt eine Freistunde aber ich beschloss mich ins Zimmer zu setzten um zu lernen. Ich war nicht die einzige mit dieser Idee...
Weiter?❣️

60
"Geh weg." Sagte er mit erschöpfter stimme. Er sah ziemlich enttäuscht und traurig aus. Ich drehte sein Stuhl um. Er guckte mich nicht an. Ich kniete vor ihm, meine Hände legte ich auf seine Oberschenkel. "Bitte rede mit mir." Er gab kein Ton von sich und bewegte sich nicht. 10min oder so saß ich vor ihm. Flehte ihn an etwas zu sagen. Doch das brachte nichts. Ich stand wieder auf, machte die tür auf und drehte mich nochmal um. "das tut weh Roman. Es tut weh" ich macht die tür zu und ging ins andere Zimmer. Ich setze mich auf die Couch, lehnte mich nach vorne und legte mein Gesicht in die Hände. Tränen kamen mir. Die Tür öffnete sich. Jemand setze sich neben mich. "Ich hab eine Freundin. Charly, die die beim Konzert war. Ich kannte sie schon länger. Schon als wir zsm war. Wir trafen uns ein paar mal und irgendwann küsste sie mich, während wir zsm waren." Sagte Roman. Ich guckte ihn an und fing an mit lachen. "Es ist ok. Ich bin mit Taylor zsm. Ja ich bin sogar sehr glücklich mit ihm und ich bin so froh das ich nicht mehr mit dir zsm bin." Ich stand auf und lief unruhig hin und er her. "Sehr sehr glücklich und." Er stand auf und umklammerte mein Kopf mit seinen Händen. "Sei ruhig." Ich schaute ihn mit großen Augen an. Er ist ein ganz andere Mensch geworden. Ich nahm seine Hände von meinem Kopf weg und nahm sie in die Hand. "Er hat mir vor kurzem ein Heiratsantrag gemacht." Ich sah ihn an. Seine Augen leuchteten leicht rötlich. Er verließ das Zimmer. Ich ebenfalls, rannte runter, schnappte meine Jacke und verließ das Haus. Ich fuhr wieder nach Hause. Als ich zuhause ankam war niemand da. Ich legte mich ins Bett und starrte nur an die Decke.
Weiter?❤

59
"Nja wie gesagt, nachdem du weg warst ist viel passiert. Roman und ich hatten auch ein sehr großen Streit. Taylor wusste das wir beiden auch was hatten, ich meine ich glaube Roman wusste es auch, aber dadurch das es Taylor ihn nochmal sehr intensiv erzählt hatte, war dann alles vorbei. Wir hatte auch kein Kontakt mehr mit Taylor, bis vor einem halben Jahr wo er uns erzählt hat, das ihr zsm seid. Für Roman war es dann vorbei, er hat Taylor angebrüllt und geschlagen. Das war nicht mehr normal." Ich war geschockt. Roman tat mir so leid. Ich schaute Richtung Tür. Ich Stütze mich von dem Sofa ab und wollte aufstehen. Heiko griff nach meinem Arm. "Ich hoffe du weißt was du da machst." Ich nickte und ging los. Ich bewegte mich die Treppe nach oben. Es war merkwürdig ruhig. Ich stand vor seiner Tür. Mein Herz schlug schneller und schneller. Ich hatte so Angst. Ich nahm die Türklinke in die Hand und drückte sie nach unten und machte die Tür auf. Er saß mit seinem Stuhl Richtung Fenster. Ich machte die Tür langsam wieder zu. Er bewegte sich kein bisschen. Langsam bewegte ich mich zu ihm. Er atmete laut. Als ich direkt hinter ihm stand konnte ich mein und sein Spiegelbild im Fenster sehen. "Roman." Sagte ich. Und sein Blick fiel auf mein Gesicht im Fenster.
Weiter?❣️

'58
"Du hast mich einfach verlassen, ohne was zu sagen. Ich hasse dich du kleine schlampe." "Roman ich..." meine Augen füllten sich mit Tränen. "Ich will das du verschwindest! Ich will dich hier nicht." "Roman bitte." Ich verschränkte meine Arme vor mir. Er konnte nicht ruhig stehen bleiben. Er schwangte, seine Bierflasche hatte er falschherum in der Hand. Taylor kam angerannt und legte einen Arm um meine Hüfte. "Hey Kumpel beruhig dich, ok?! Alles ist gut" Taylor versuchte ihn mit sanfter Stimme zu beruhigen. Ich krallte mich an ihm. "Du hast mir gar nichts zu sagen hörst du! Du hast mein Leben zerstört Taylor!" Ihm lief eine Träne runter. Ich löste mich langsam von Taylor und bewegte mich auf ihn zu. Je näher ich kam desto weiter lief er nach hinten. "Roman!" Rief Heiko. Er kam von der Seite angerannt und packte ihm am Arm. "Es tut mir leid ally." Sagte er und ging mit ihm fort. Taylor zog mich ebenfalls wieder rein. Ich lief Kerzen gerade in die Küche und setze mich hin ohne ein Ton von mir zu geben. "Was hat er damit gemeint Taylor?" "Was?Wie? Ach nichts. Der spinnt doch." "Taylor sag mir die Wahrheit!" "Ich hab nichts gemacht. Alles was passiert war ist seine Schuld." "Also ist doch was passiert." Ich ging in den Flur und zog mir meine Schuhe an und nh Strickjacke und verließ das Haus. Ich machte mich auf den Weg zu Roman und Heiko. Ich hoffte das sie immer noch da wohnten wie damals. Als ich ankam klingelte ich. Heiko machte die Tür auf. "Wo ist Roman?" "Er ist oben. Wir sollten ihn besser nicht stören. Komm aber erstmal rein." Ich betrat das Haus und wir setzten uns ins Wohnzimmer. "Roman hat vorhin so etwas gesagt zu Taylor. Er soll sein Leben zerstört haben, was meint er damit?" Weiter?❣️

Vermissen tut weh uff.

'57
Er hasst mich wahrscheinlich. Ich meine es ist verständlich. "Ich muss los. Taylor macht sich bestimmt schon sorgen. Bestell Roman schöne Grüße." "Mach ich" ich stand auf und er auch. Wir umarmten uns. Er riecht genauso wie immer. Als wir uns lösten sah ich in seinen Augen. Sie sahen mich fragwürdig an. Ich wusste das wir uns eig soviel zu erzählen hatten, aber das braucht seine Zeit. Ich lief los. Meine Gedanken waren durcheinander. Ich war immer noch leicht verwirrt. Ich habe nicht damit gerechnet beide zu sehen. Als ich zuhause ankam, wartete Taylor schon sehnsüchtig auf mich. Ich stellte meine Tasche ab und Machte den abwasch.Taylor kuschelte sich von hinten an mich ran. Seine Arme fuhren um meine Taille. Er streichelte seine Hände über mein Körper hin und her und er küsste mich leicht an meinem Hals und Schulter. "Nicht jetzt." Sagte ich lachend. "Doch jetzt" sagte er und drehte mich ruckartig um. Wir küssten uns. Langsam nahm er mich hoch und setze mich auf die Theke. Er zog mein t-Shirt aus und ich seins. Doch ein klingeln riss uns raus. "Och Nö." "Sry schatz" sagte ich und gab ihm ein Kuss auf die Nase. Ich zog mir mein t-Shirt wieder an und sprang runter. Ich joggte leicht zu Tür und zog sie ruckartig mit einem grins auf. Doch mein grinsen verschwand auch schon wieder. "Ich hätte nicht gedacht das du es wirklich bist." Sagte er mit einer erschöpften Stimme die immer wieder nach Luft holte. Das konnte nicht sein. Aber wie soll ich jetzt reagieren.
Weiter?

Most Popular Instagram Hashtags